Wie Blockchain und Bitcoin das Internet revolutionieren


Ein Vortrag von Prof. Dr. Stefan Ruf.

 

Nachbericht

Am 8. März referierte Professor Dr. Stefan Ruf von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen in der Glashalle des Rathauses darüber, warum seiner Einschätzung nach Blockchain und Bitcoin das Internet revolutionieren werden. Doch zunächst ging es um die Frage, wie es kommen konnte, dass Bitcoin, die digitale Kryptowährung, in relativ kurzer Zeit so enorm an Wert gewinnen konnte und welche Mechanismen und Risiken dahinterstecken, zumal die Digitalwährung durch keinen realen Wert gedeckt ist und im Moment nur sehr wenige Firmen Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren. „Der Wert der Währung ist das Vertrauen, das ihm seine Käufer entgegenbringen,“ erläuterte Professor Ruf. Kommt ihr das Vertrauen abhanden, bricht sie ein und löst sich auf. Professor Ruf, gelernter Bankkaufmann und Professor an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen mit dem Schwerpunkt Informationsmanagement und E-Business-Management, gelang es, seinem Publikum anhand konkreter Beispiele dieses Phänomen verständlich zu erklären. Oft wurde aus dem Vortrag ein lebendiger Dialog, da der Referent die Zuhörerinnen und Zuhörer ermutigte nachzufragen. Gleich zu Beginn stellte er klar, dass es sich bei seinem Vortrag nicht um eine Investitions- oder Anlagenberatung handelt und er auch nicht auf diesem Feld tätig ist. Das widerspräche auch den Vorgaben der Volkshochschule. Vielmehr sei er daran interessiert, die komplexe Materie allgemeinverständlich zu erklären. Wenn man den Reaktionen des Auditoriums am Ende der Veranstaltung glauben darf, gelang es Professor Ruf hervorragend, sein Anliegen umzusetzen. Bei der Blockchain, dem zweiten Schwerpunkt des Abends, handelt es sich um eine Verkettung von Datenblöcken, wobei die Verkettung durch den Rückgriff auf die vorherigen Blöcke bzw. deren Verkettung nicht heimlich gehackt oder umgeschrieben werden kann. Das liegt unter anderem daran, dass die Verkettungen auf eine ganz bestimmte Weise zusätzlich verschlüsselt sind. Wird diese Verschlüsselung verändert, unterbricht das die Kette und legt den Manipulationsversuch offen. Das heißt, Blockchains sind relativ sicher und resistent gegen Hacking-Attacken. Die Verschlüsselungen benötigen aufwändige Rechenprozesse, die immer umfangreicher werden, je mehr Daten und Datenblöcke die Kette beinhaltet. Bereits heute sind enorme Rechenleistungen erforderlich, um diese Form der Verschlüsselung und Sicherung der Daten aufrecht zu erhalten. Und hier liegt auch eine große Schwäche der Blockchains. Große Rechenleistungen benötigen viele Rechner. Und je mehr Rechner am Netz sind, umso höher wird der Stromverbrauch. Die Weiterführung der Blockchains verschlingt eine unglaublich Menge an Material- und Energieressourcen. Dennoch ist Professor Ruf der Überzeugung, dass diese Form der Sicherung der Daten in Zukunft noch weit mehr Verbreitung findet. Ihre Anwendungsmöglichkeiten sind fast unendlich. Michael Schilling von der Volkshochschule dankte dem Referenten zum Schluss der Veranstaltung recht herzlich, zumal Professor Ruf kein Unbekannter hier in Nürtingen ist. „Ich habe an der Volkshochschule Nürtingen als junger Student lange Jahre IT-Kurse geben dürfen. So konnte ich mein erstes pädagogisches und didaktisches Rüstzeug erwerben,“ erläuterte der Referent gleich zu Anfang des Vortrags. Davon konnten sich die Zuhörer(innen) an diesem Abend überzeugen.


Zurück